Wir sind eine Bürgerinitiative, die sich aus dem Plastikfasten 2019 der evangelischen Kirche in Hitzacker entwickelt hat. Eine Projektgruppe von 12 Personen organisiert, koordiniert und begleitet das Projekt Plastikfrei-Hitzacker. Projektleiterin ist Dr. Franziska Steinhoff. Martina Czajka unterstützt die Arbeit der Ehrenamtlichen im Rahmen einer Teilzeit-Tätigkeit.

Wir alle sind der Überzeugung, dass wir als Bürger unser Konsumverhalten hinsichtlich von Plastikverpackungen ändern müssen. Der Gelbe Sack ist keine Lösung, sondern ein erheblicher Teil des Problems.

Er hat seit seiner Einführung Anfang der 90er Jahre zu einer immensen Zunahme von Plastikflaschen und Plastik-Verpackungsmüll geführt.

Seit dem Start des Grünen Punktes, 1991, hat sich der deutsche Plastikabfall von 1,6 auf 3,1 Millionen Tonnen etwa verdoppelt.

Dieser Müll wird der leider nur zu einem sehr geringen Teil recycelt, wie es der Gelbe Sack den Verbrauchern suggeriert. Stattdessen wird deutscher Verpackungsmüll zu einem erheblichen Teil exportiert und landet am Ende beispielsweise in wilden Deponien in Südostasien und im Meer.

Nur 15 % des Plastiks aus dem Gelben Sack werden tatsächlich recycelt, der Rest endet in der Müllverbrennung. Zudem trägt die Kunststoffproduktion mit weltweit 10 bis 13 % zum globalen CO2-Ausstoß bei und beschleunigt damit den Klimawandel.

Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass sich das ändert!

Quelle: Plastikatlas; veröffentlicht am 6. Juni 2019 von der Heinrich Böll Stiftung und dem Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND)