Voraussetzungen für die Erteilung eines Plastikfrei-Labels und eines Zertifikats von Plastikfrei-Hitzacker sind

  • ein Vorgespräch mit einer/m Vertreter/in der Gruppe Plastikfrei Hitzacker, in dem gemeinsam mit dem Gewerbetreibenden das Einsparpotential für Verpackungsmüll analysiert und eine Absprache getroffen wird, in welchem Bereich, in welchem Umfang und über welchen Zeitraum dieses Müllaufkommen reduziert werden soll.
  • Nach Ablauf des Zeitraums überprüfen wir das Ergebnis durch einen erneuten Vor-Ort Besuch. Hat der Betrieb das Ziel erreicht, erteilen wir das Zertifikat und das Plastikfrei-Label.
  • Diese Leistung ist seitens Plastikfrei-Hitzacker kostenfrei.

Beispielshafte Kriterien für die Erteilung eines Plastikfrei-Labels für Gewerbetreibende:

Sozialräume

  • die Mitarbeiter  trinken vor Ort Leitungswasser und oder stellen selber Getränke her
  • die Mitarbeiter holen Take-away-Produkte mit eigenen Behältnissen
  • die Sozialräume sind so eingerichtet, dass die Mitarbeiter ihr eigenes Essen mitbringen können

Reinigung allgemein

  • keine Mülltüten in den Papierkörben
  • es werden wenige Reinigungsmittel benutzt
  • es wird darauf geachtet, dass es Nachfüllmöglichkeiten gibt
  • es wird darauf geachtet, dass die Verpackungen recycelt oder recycelbar sind

Toiletten/Waschräume

  • es gibt Seifenspender mit Nachfüllmöglichkeit
  • WC-Duft-Spüler werden nicht eingesetzt
  • es gibt nur für den Hygienebereich Müllbeutel
  • es werden keine Einmalartikel, Probiergrößen oder Probepackungen bereitgestellt

Warte-/Kundenbereich

  • für Getränke keine Einmalbecher
  • Getränke in Mehrweg- oder Glasflaschen
  • keine einzeln verpackten Erfrischungen oder Süßigkeiten
  • Kinderspielzeug vorwiegend aus Holz
  • Malstifte aus Holz
  • Zeitschriften zum Thema Nachhaltigkeit

Verpackung im Verkauf

  • keine Plastiktüten
  • Schutzverpackungen werden mehrfach genutzt
  • Schutzverpackungen nicht aus Plastik
  • keine in Plastik verpackten Proben
  • Bonus für Kundenverzicht auf Verpackung

Deko und Werbung allgemein

  • Produkte aus Plastik vermeiden
  • Werbung nicht in Plastikhüllen

Verpackungen im Einkauf

  • mit Lieferanten sprechen um Plastikverpackungsmüll zu reduzieren
  • mit Lieferanten sprechen um Alternativen zu Plastikmüll zu entwickeln
  • mit Lieferanten sprechen um das Recycling sicher zu stellen

Besonderheiten

  • Ausstellungen zum Thema Klima in der Bücherei
  • Einkauf von unverpackt geliefertem Toiletten- und Handtrockenpapier im Verdo
  • keine Einmalflaschen in der Minibar
  • keine Portionspackungen im Bad im Hotel