Neue Wege – neue Erfahrungen

Die Projektgruppe „Plastikfrei – Hitzacker setzt Zeichen“ geht neue Wege. Sie will mit ihrem Anliegen näher an die Menschen. Sie will weniger Veranstaltungen organisieren, sondern dorthin gehen, wo sie Bürger*innen von Hitzacker antrifft, z.B. vor Supermärkten, Arztpraxen, Schulen etc.

Aber wie kommt man dann ins Gespräch über den wachsenden Konsum von Einwegverpackung? Die zündende Idee: Wir bauen ein Mahnmal, einen Butt mit Plastik im Bauch.

Es wird ein mobiles Mahnmal, das bei Bedarf von Ort zu Ort gezogen werden kann. Und der Fisch soll dem Butt auf dem Marktplatz von Hitzacker ähneln. Ob das gelingt, wird sich zeigen.

Denn – und das ist die neue Erfahrung: Einige Aktive der Projektgruppe treffen sich zurzeit regelmäßig zum Schweißen, Schneiden und Biegen von Metall, um diesen Fisch zu bauen. Unterstützt von dem erfahrenen Metalldesigner Christoph Spanier soll das Kunstwerk bis Mitte April fertig werden und beim meist gut besuchten Trödel- und Tauschmarkt in Hitzacker zum ersten Mal eingesetzt werden.